Worauf du achten musst, wenn du im Herbst verreist

Die Temperaturen sinken und deine Camping-Lust hält noch immer an? Das können wir sehr gut verstehen, denn uns geht es nicht anders. Mit ein paar Veränderungen deiner Denkweise und der Planung deines Trips kannst du auch starten, wenn es schon etwas kälter ist und das Wetter nicht mehr sommerlich ist. Eins lass dir gesagt sein: es macht nicht weniger Spaß!

Die Vorbereitung ist alles

Wichtig ist wie immer die richtige Vorbereitung. Wenn du wie für den Sommer ausgerüstet losfährst, wirst du vermutlich keinen Spaß haben und frieren. Um das zu vermeiden, haben wir die hier ein paar Tipps zusammengetragen, die dir das ganze etwas erleichtern können. Doch fangen wir mit den einfachen Dingen an. Wenn du deinen Trip planst, erkundige dich nach dem Wetter. Wie wird das Wetter in deinem Reisezeitraum sein? Ist Sonne angesagt, soll es regnen oder ist es einfach nur kalt?

Die richtige Kleidung

Das wichtigste ist, dass du dir passende Kleidung einpackst. Die Flip Flops und Badeshorts vom Sommer kannst du ruhigen Gewissens daheim lassen. Suche stattdessen deine Klamotten im Zwiebel-Prinzip aus und plane so, dass du dich entsprechend warm kleiden kannst. Fleecejacken sind hier immer super. Denke außerdem daran, dass es im Herbst häufiger regnet und du regenfeste Kleidung und Schuhe einpacken solltest.

Wenn du schnell frierst, vergiss nicht deine Mütze, einen Schal und Handschuhe einzupacken. Grade abends kann es etwas kühler werden und da wäre es doch schön, mit warmen Händen und Füßen ins Bett zu gehen.

Die Ausrüstung

Wenn du mit dem Camper unterwegs bist, ist es natürlich am wärmsten und einfachsten, wenn du eine Standheizung im Bus hast. Solltest du Strom von außerhalb beziehen können, kannst du auch einen Heizlüfter für kühle Nächte einpacken. Solltet das nicht klappen, schau dich einmal um, es gibt 12V-Heizecken, die kannst du auf deine Matratze legen. Wenn du ohne Strom unterwegs bist, nimm am beste eine Wärmflasche mit. Diese kannst du mit einem einfachen Gaskocher und Wasser befüllen.

Was sonst noch zu deiner Ausrüstung gehören sollte? Du solltest etwas mitnehmen, was dir Licht spendet. Packe einfache Taschenlampen ein, denn wie du weißt, wird es im Herbst früher dunkel und auch der beste Handyakku ist irgendwann einmal leer.

Damit du nachts nicht frierst, vergiss nicht den Schlafsack für die entsprechenden Temperaturen mitzunehmen. Wenn du es benötigst, kannst du auch noch eine Isomatte einpacken.

Ein absolut nützliches Ding im Herbst: eine Wanne für nasse Schuhe! Nichts ist schlimmer, also wenn du mit nassen & matschigen Schuhen zurück kommst und diese draußen stehen lassen musst oder diese sogar deinen ganzen Camper dreckig machen.

To do

Was kannst du tun, damit dir warm ist? Als aller erstes kannst du dich viel bewegen. Plane also Wanderungen durch den Herbstwald, am Strand oder durch die Berge. Bleibe immer in Bewegung und vertreibe dir damit die Zeit. Pack dir am besten warmen Tee in einer Thermosflasche ein, so kannst du unterwegs ein paar Pausen machen und die Natur genießen ohne zu frieren.

Wenn du wieder zurück bist, kannst du draußen beispielsweise ein Lagerfeuer machen. Das hat den Vorteil, dass es nicht nur Wärme schenkt, es ist auch super gemütlich und du kannst dir Essen zeitgleich zubereiten.

Wenn es dunkel ist und du abends im Camper sitzt, kannst du deine mitgebrachten Spiele auspacken und zeigen, was du kannst. Mit Karten oder Würfeln hast du viele Möglichkeiten, dir die Zeit zu vertreiben. 

Buche dir einen schönen Platz

Buche dir einen schönen Platz für die Nacht. Greife hier am besten auf bewirtschaftete Plätze zurück, so kannst du sicher sein, dass du dort auch wieder wegkommst und alles ordentlich ist, sollte es einmal zu viel Regnen.
Unsere Plätze kannst du (je nach Gastgeber) das ganze Jahr buchen.

Camping ist dein Leben? Dann trage dich jetzt für den Newsletter ein!

Du bekommst regelmäßige Updates zu unsere Camps, wir stellen dir Geheimtipps vor, die du unbedingt gesehen haben musst und teilen mit dir wertvolle Infos rund ums Camping!

Weitere Artikel

Gastgebende

Warum du Wintercamping anbieten solltest

Du bist bereits Gastgeber bei uns oder möchtest dein Grundstück als Campingfläche anbieten, denkst aber, dass keine Gäste im Winter campen wollen? Falsch gedacht. Es gibt tatsächlich einige „Verrückte“, die auch bei Minusgraden mit dem Wohnmobil verreisen. Standheizung und Co machen es heutzutage möglich und es ist nicht weniger schön.

Tipps & Tricks

Klimafreundliches Reisen – aber wie?

In den allermeisten Fällen ist Mobilität mit einem Verbrennungsmotor verbunden, und das hat negative Folgen auf das Klima. Da wir alle noch ein paar Jahre die Schönheit dieser Erde genießen wollen, haben wir uns mit dem Thema intensiver auseinandergesetzt.

© Pop-Up Camps GmbH, Sämtliche Rechte vorbehalten.