Wie sich Vanlife & Nachhaltigkeit vereinen lassen

Die Diskussionen über Nachhaltigkeit sind heutzutage größer denn je. Deshalb haben wir uns dem Thema angenommen und haben ein paar Tipps zusammegtragen, mit denen du die Welt ein bisschen besser machen kannst. Wenn jeder einen kleinen Teil dazu beiträgt, können wir gemeinsam großes erreichen.

 

Zugegeben, mit dem Van, Wohnmobil oder Caravan zu reisen, verbraucht ordentlich Treibstoff. Aber mit ein paar simplen Kniffen könnt ihr euren ökologischen Fußabdruck im Urlaub so klein wie möglich halten. 

Van & Verbrauch:

1. Wir alle lieben die guten alten VW-Busse, aber: Ein neuerer Van besitzt einen sparsameren Motor als ein Oldtimer.
2. Die Faustregel besagt: Je kleiner der Van, desto geringer der Verbrauch.
3. Um der Last gerecht zu werden, solltet ihr vor eurem Urlaub noch einmal den Reifendruck überprüfen.
4. Eine langsame, gleichmäßige Fahrweise wirkt sich positiv auf den Spritverbrauch aus.
5. Eine lange Anreise sollte sich lohnen – wenn ihr schon den weiten Weg auf euch nehmt, dann bleibt doch ein bisschen. Unsere Pop-Up Camps befinden sich querbeet in ganz Deutschland.
6. Je mehr Personen in eurem Van sitzen, desto geringer die Pro-Kopf-Emissionen. Also trommelt für euren Urlaub Freunde und Familie zusammen. Oder bietet eure Fahrt online als Mitfahrgelegenheit an.
7. Mit einer Solaranlage spart ihr Strom und seid unabhängiger.
8. LED-Lampen, LED-Lampen und nochmals LED-Lampen.
9. Eine gute Dämmung gönnt sowohl der Klimaanlage als auch der Heizung Ruhe.
10. Einige Wohnmobil Stellplätze sind ökologischer als andere. Um Wasser zu sparen, gibt es in unseren Pop-Up Camps beispielsweise nur eine zentrale Wasserstelle statt in jeder Parzelle.
11. Im Van kann es nie genug Schüsseln geben: Eine Schüssel für den Abwasch, eine für die Wäsche, eine zum Zähneputzen, … So läuft der Wasserhahn nie länger als nötig.

Naturkosmetik & Hygiene:

12. Naturkosmetik schützt den Wasserkreislauf vor chemischen Stoffen. Im Hamburger Saltwater-Shop entdeckt ihr eine nachhaltige Auswahl an Shampoo, Duschgel und Zahnpasta ohne Tenside, Fluorid oder Mikroplastik.
13. Mit biologisch abbaubarem Spülmittel schont ihr beim Abwasch die Natur.
14. Öko-Waschmittel für die Kleidung könnt ihr selbst aus Kastanien herstellen.
15. Wenn ihr nicht zweimal am Tag Plastik im Mund haben wollt, legen wir euch eine Bambus Zahnbürste ans Herz.
16. Herkömmliche Monatshygiene produziert jede Menge Müll. Menstruationstassen aus medizinischem Silikon halten hingegen jahrelang.
17. Für Campingklos braucht ihr keine Chemiekeule: Es gibt ökologische Sanitärflüssigkeiten, die ebenso gut desinfizieren und Gerüche verhindern.
18. Wohnmobil Stellplätze bieten meist sanitäre Anlagen, sodass ihr kein Chemieklo braucht. In den meisten unserer Pop-Up Camps findet ihr sogar in jeder einzelnen Parzelle ein WC.
19. Wer komplett auf Wasser verzichten möchte, kann sich ein Trockenklo in den Van bauen. Auf YouTube tummeln sich zahlreiche Erklärvideos.

Müll & Plastik:

20. Ist Küchenrolle wirklich notwendig? Waschbare Lappen und Tücher punkten mit Nachhaltigkeit.
21. Wenn ihr für den Wanderausflug ein paar Brote einpacken wollt, greift nicht gleich zu Alu- oder Frischhaltefolie. Als Alternativen gibt es Metallbrotdosen oder handgemachte Bienenwachstücher, zum Beispiel von Gaia in Hamburg.
22. Wenn ihr euren Müll trennt, gebt ihr ihm die Chance auf eine bessere Verwertung. Eure Beutel werdet ihr in unseren Pop-Up Camps in der zentralen Müllentsorgung los.
23. Füllt euch in unseren Pop-Up Camps einfach Trinkwasser in einen Kanister ab – lebt wohl, Plastikflaschen!
24. Plastikpackungen müssen nicht sein: Von Kiel bis München findet ihr in eurem Urlaub zahlreiche Unverpacktläden.
25. Die dort gekauften Lebensmittel lagert ihr optimalerweise in Edelstahl-, Glas- oder Bambusbehältern.
26. Wenn sich die ein oder andere Plastikpackung nicht vermeiden lässt, spült sie aus und verwendet sie wieder.
27. Wir finden: Campinggeschirr und -besteck aus Plastik sollte verboten werden, wo es doch so schöne Alternativen aus Metall, Emaille oder Bambus gibt.
28. Das Wort „Strohhalm“ könnt ihr wörtlich nehmen: Der Hamburger Saltwater-Shop verkauft Trinkhalme aus echtem Stroh. Außerdem findet ihr im Shop viele coole