Frequently Asked Questions

Du hast Fragen? Wir haben die Antworten! Am besten wählst du hier die für dich passende Kategorie aus und du springst sofort zu den Antworten auf deine Fragen. 

Sollte etwas fehlen, schreibe und gerne eine Mail an hallo@popupcamps.de. Wir melden uns umgehend bei dir.

Für Gäste 

Einfach über unsere Suche das passende Pop-Up Camp finden.

Jede*r Gastgeber*in hat eigene Regeln, bitte lies dir daher die Beschreibung gut durch.

Bei uns gilt: 1 Platz = 1 Fahrzeug / Zelt inkl. max 5 Personen.

Sollte ein*e Gastgeber*in das für sich anders wünschen, wird in der Beschreibung darauf hingewiesen.

Bezahlen kannst du per PayPal oder Kreditkarte (über den externen Zahlungsanbieter STRIPE).

Du freust dich sicherlich schon aufs Campen, wenn deine Buchungsanfrage verschickt wurde. Du musst dich nur noch etwas gedulden. Buchungsanfragen werden innerhalb von 24 Stunden bestätigt, sodass du innerhalb eines Tages Bescheid weißt, ob angereist werden kann oder nicht. Bei manchen Flächen ist auch eine automatische Bestätigung eingestellt. Dann bekommst du sofort Bescheid! Bitte prüfe in jedem Fall deinen Posteingang in deinem Pop-Up Camps Profil.

Du meldest dich mit deinem Pop-up Account auf www.popupcamps.de an und findest unter dem Punkt „Deine Reisen“ die Fläche „Deine Camping Trips. Hier wirst du alle deine Buchungen problemlos wiederfinden!

Hier kannst du deine Buchung übrigens auch stornieren (bis 12 Uhr des Vortags der Reise).

Eine Änderung der Buchung ist aktuell übrigens leider noch nicht möglich. Bitte storniere daher deine Buchung und buche neu, siehe dafür „Kann ich meine Buchung ändern?“.

Bei einem technischen Fehler melde dich bitte direkt beim Support unter hallo@popupcamps.de.

Hinweis: Unter „Deine Buchungen“ findest du ausschließlich Buchungen von Gästen für deine angebotene Campfläche als Gastgeber*in.

Am besten du gehst einmal diese Checkliste durch. Wenn du eine der Fragen mit Ja beantwortest, bleib bitte lieber zu Hause.

Hast du grippeähnliche Symptome? □ Ja □ Nein

Hast du neu aufgetretene erhöhte Körpertemperatur, Fieber? □ Ja □ Nein

Hast du neu aufgetretene Halsschmerzen sowie Halskratzen? □ Ja □ Nein

Hast du neu aufgetretene akute Kopfschmerzen? □ Ja □ Nein

Hast du neu aufgetretene Muskel- und Gelenkschmerzen? □ Ja □ Nein

Hast du neu aufgetretenen Husten? □ Ja □ Nein

Hast du neu aufgetretene Luftnot? □ Ja □ Nein

Hattest du innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Patienten? □ Ja □ Nein

Trifft ein Kriterium zu, dann melde dich bitte bei deinem Hausarzt, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Eine Aufnahme auf der Campfläche kann in diesem Fall nicht erfolgen.

Sollte während deines Aufenthaltes eines der oben genannten Symptome auftreten, bleibe bitte auf deiner Parzelle und informiere telefonisch deine Gastgeber*innen!

Stehst du derzeit unter Quarantäne? □ Ja □ Nein

Die Aufnahme auf der Campfläche kann auch in diesem Fall nicht erfolgen. Bitte begib dich umgehend an den Ort, der für deinen Aufenthalt während der Quarantäne angeordnet worden ist.

Der schnellste Weg ist eine E-Mail an: hallo@popupcamps.de, alternativ kannst du unseren Chat nutzen.

Aktuell können wir bereits abgeschlossene Buchungen leider nicht ändern. Du kannst deine Buchung stornieren und eine neue Buchung hinterlegen.

Das geht folgendermaßen:

Klicke einfach in der Menüleiste auf deinen Namen und anschließend auf „Deine Reisen – Deine Camping Trips“

Dort kannst du deine Reise stornieren. Bei rechtzeitiger Stornierung (bis 12 Uhr am Vortag) erhältst du spätestens nach einer Woche 90% deiner Kosten zurück. Danach wird leider der volle Preis fällig.

Falls das nicht klappt, schreib uns einfach eine E-Mail an hallo@popupcamps.de mit deiner Reservierungsnummer.

Jedes Pop-Up Camp ist ganz individuell.

Wie und wann ihr anreist erfahrt ihr daher am besten von euren Gastgeber*innen.

Nach der Buchung könnt ihr hierfür das Nachrichtensystem nutzen. Schreibt einfach, wenn ihr eine Frage habt, direkt euren Gastgeber*innen.

Für Gastgeber

Pop-Up Camps ist für Anderscamper. Wir wünschen uns gemeinsames, nachhaltiges und individuelles campen – und wir nehmen dich und dein „Stück Land“ gern mit, wenn dieser Wunsch Realität wird.

 

Wir bringen Camper*innen und Gastgeber*innen von Stellplätzen zusammen. Stellplätze können auf www.popupcamps.de schnell und einfach eingestellt werden. Pop-Up Camps übernimmt den Betrieb der Plattform und das Marketing, den Buchungsprozess und den Bezahlvorgang.

Die Anbieterinnen und Anbieter werden immer informiert, wer auf den Flächen steht.

 

 

Übrigens: Wer mehrere Flächen hat und anbieten möchte, kann alle über ein Konto verwalten.

 

Das bekommst du von uns:

  • Digitale Online-Buchungsplattform
  • Automatische Zahlungsabwicklung
  • Kostenlose Annonce für deine Fläche
  • Kommunikationskanal mit Gästen
  • Marketing / Kommunikation / nationale Pressearbeit
  • Mit einem legalen Angebot setzen wir dem Wildcamping etwas entgegen

Wir bringen Gastgeber*innen und Camper*innen zusammen, die das Land und die Natur lieben.

So bekommt der Platz das richtige PUC-Feeling:

  • Ein Ort zum Wohlfühlen, an dem man sich gerne aufhalten möchte
  • Befahrbarkeit auch bei Nässe sollte gesichert sein
  • 10 m Mindestabstand zu anderen Fahrzeugen muss gesichert sein – gerne auch deutlich mehr
  • Achtet auf die Natur und die Nachbarschaft
  • Einhaltung der aktuellen Corona-Verordnung

Agiere frei nach dem Motto: Alles kann, nichts muss!

Deine Fläche kann frei von jeglicher Infrastruktur sein – dann jedoch nur für autarke Camper. Natürlich freuen sich Gäste über zusätzliche Ausstattung, falls du es ermöglichen kannst:

  • Strom
  • Wasser
  • Abwasser
  • Müllentsorgung
  • Toiletten
  • Wasch- & Duschmöglichkeit
  • Fahrradverleih
  • Sauna
  • Boot
  • Pferd 😉

 

Du kannst natürlich eigene Platzregeln für deine Fläche festlegen. Zum Beispiel keine laute Musik, Check-In- und Check-Out-Zeiten, Hunde ja oder nein… 🙂

 

Rund um die Finanzen

Ihr macht den Preis und behaltet 90% davon. Wir bekommen 10% plus eine Service-Fee, die wir auf den Preis aufschlagen. Wir haben ein zentrales Buchungs- und Zahlungssystem – der Kunde zahlt online mit Paypal oder Kreditkarte und das Geld wird bei uns „geparkt“.

Wenn deine Besucher*innen die Reise antreten, dann wird das Geld ausgezahlt.

Spezielle Vereinbarungen zur Vermeidung vieler Einzelzahlungen sind möglich.

 

Genehmigung

Der Grundsatz für dein Angebot:

Was ich selbst darf, darf ich auch meinen Gästen anbieten!

In den meisten Bundesländern sind bis zu drei Stellplätze unkompliziert und ohne weitere Genehmigung möglich und in einigen mit einer einfachen Genehmigung der Gemeinde. Landschafts-, Natur- oder sonstige Schutzgebiete kommen natürlich nicht in Frage.

 

Gewerbe

Um dein privates Angebot von einem gewerblichen Campingplatz abzugrenzen, halte dich an folgende Faustformel:

Gelegentlich drei Stellplätze.

Erfolgen deine Angebote dauerhaft und nicht nur gelegentlich, kann dies in eine gewerbliche Tätigkeit führen. Für eine gewerbliche Tätigkeit sprechen:

  • Dauerhaftigkeit (vs. Kurzfristigkeit = 3 Monate)
  • Gewinnerzielungsabsicht (Abgrenzung zur Liebhaberei)
  • „Gewichtige und unübliche Sonderleistungen” zur reinen Vermietungstätigkeit wie Service nach Art des Zimmerservice, Handtuch- oder Wäscheservice, Frühstück, Rezeption u.ä.

Die Punkte treffen nicht auf dein Angebot zu, weil es nur für die Sommersaison gilt und du für die Stellplätze lediglich eine Art Unkostenbeitrag (Bereitstellung des Platzes, z.B. mähen oder Pflege der Fläche, o.ä.) erhebst.

 

Steuern und Abgaben

Auch bei privaten Angeboten sind die Einnahmen aus der Vermietung / Zurverfügungstellung eines Platzes für ein Zelt steuerpflichtig, zumindest wenn der jährliche Steuerfreibetrag überschritten wird.

In der (Einkommens-)Steuererklärung sind die Einnahmen auf jeden Fall anzugeben.

Eine Umsatzsteuer fällt erst an, wenn der Bruttoumsatz im Vorjahr (Gründungsjahr, Jahr der Aufnahme der Tätigkeit) € 22 k überstieg und im laufenden Jahr voraussichtlich € 50 k übersteigt. Übersteigt der Bruttoumsatz im zweiten Jahr € 22 k, dann besteht im dritten Jahr eine Umsatzsteuerpflicht.

Einige Städte und Gemeinden erheben eine Übernachtungssteuer, Tourismussteuer, Fremdenverkehrsabgabe oder Kurtaxe. Diese besteht entweder in einem Prozentsatz der Nettoeinnahmen bzw. einem fixen Satz je Tag. Hierzu solltest du dich vor Ort erkundigen und entsprechend in deiner Kalkulation berücksichtigen.

Wenn in deinem Account die Option „Ich möchte die Buchung selbst bestätigen“ ausgewählt wird, dann stellen dir potentielle Camper*innen Anfragen, wenn sie deinen Platz besuchen möchten. Dann hast du 24 Stunden Zeit, um die Buchung zu bestätigen. Im Falle einer rechtzeitigen Bestätigung reisen deine Gäste zum angegeben Zeitraum an. Dann steht dem fröhlichen Campen nichts mehr im Wege. In dem Falle, dass es dir nicht möglich ist die Anfrage innerhalb von 24 Stunden zu bestätigen wird die Anfrage abgelehnt und leider kommt es dann nicht zur Anreise deiner Camper*innen. Daher ist es besonders wichtig, dass du deine Buchungsanfragen immer im Blick behältst und rechtzeitig bestätigst. Sicherlich stellst du dir jetzt die Frage, warum der Zeitraum so kurz gewählt ist. Das hängt damit zusammen, dass du dich ja sicherlich gut die Urlauber*innen versetzen kannst und jeder*r sich wünscht sehr schnell Sicherheit über den geplanten Urlaub zu haben. Falls es dir also nicht möglich ist in regelmäßigen Abständen das Portal zu checken oder deine Mails, macht es Sinn, dass du eine automatische Bestätigung für deine Besucher einstellst.

Nachdem du unsere Bestätigungsmail bekommen hast, kannst du mit deinen Camper*innen Kontakt aufnehmen. Bitte sende deinen Besucher*innen folgenden Meldeschein per E-Mail zu und achte darauf, dass du ihn vor ihrer Anreise ausgefüllt zurückerhältst:

Hier kannst du den Meldeschein herunterladen.

 

Wenn deine Besucher*innen die Reise antreten, dann wird das Geld ausgezahlt.

In der letzten Zeit haben sich immer wieder Flächenanbieter*innen bei uns gemeldet, die Probleme mit dem Verfügbarkeitskalender hatten. Dieser ist jedoch essentiell, um Camper*innen empfangen zu können. Eine gute Planung hilft auch, um zu vermeiden, dass Buchungsanfragen abgelehnt werden müssen. Falls Fragen enstehen, dann meldet euch gerne bei uns!

 

Bei der Erstellung der Campfläche ist das Einstellen der Verfügbarkeiten der letzte Schritt. Davor hast du bereits eine Campfläche erstellt in deinem Account und Beschreibungstext, Fotos und Preise sowie ggf. Zusatzleistungen eingegeben. Bitte also auf jeden Fall den Verfügbarkeitskalender ausfüllen, da die Anzeige sonst nicht sichtbar ist und von unserer Seite nicht freigegeben werden kann. Das bedeutet aber nicht, dass du nicht noch an späterer Stelle Änderungen vornehmen kannst. Dazu musst du auf „Bearbeiten“ bei deiner Campfläche gehen und dann rechts oben „Kalender“ auswählen.

 

Zudem ist zwischen Verfügbarkeitskalender und Buchungskalender zu unterscheiden. Im Buchungskalender kannst du deine bestehenden Buchungen sehen. Im Verfügbarkeitskalender wird angezeigt, ob und wie viel Platz es auf der Campfläche gibt.

 

Vorweg ist zu sagen:

Der Verfügbarkeitskalender ist, wenn eine Fläche neu erstellt wird, immer auf „NICHT VERFÜGBAR“ voreingestellt.

 

Hier sind die einzelnen Schritte zum richtigen Einstellen hintereinander bildlich dargestellt.

  1. Grundsätzlich ist keine Verfügbarkeit im Kalender angegeben.
  1. Gewünschten Zeitraum im Kalender angeben und „Übernehmen“ klicken.
  2. Sobald das Datum übernommen wurde Preis und Anzahl der Plätze angeben. Zum Bestätigen auf keinen Fall vergessen, das Kästchen „Verfügbar“ auszuwählen.
  3. Sobald die Angaben gespeichert wurden, wird alles in den Kalender übernommen.

 

WICHTIG: Nochmal auf Richtigkeit kontrollieren. Dann kann deine Fläche online gehen.

 

Welche Funktionen hat also der Kalender?

Der Kalender gibt Flächenanbieter*innen die Möglichkeit sehr detailliert einzustellen, wann Gäste empfangen werden können und wann nicht. Wenn „nicht verfügbar“ eingestellt ist, dann können interessierte Camper*innen auch nicht zu diesem Zeitpunkt buchen. Wenn ihr also beispielsweise schon wisst, dass in zwei Wochen Freund*innen mit ihren Campern oder Zelten zu Besuch sind und ihr daher keinen Platz für weitere Urlauber*innen habt, dann tragt das dort schon gerne ein und setzt die Verfügbarkeiten auf Null. Wenn normalerweise drei Plätze angeboten werden und zeitweise nur Platz für ein Zelt oder Camper ist, dann könnt ihr das dort auch eintragen.

Wenn ihr den Preis pro Nacht ändert, dann denkt daran das auch in eurem Kalender zu ändern. Diese Änderung wird nicht automatisch übernommen, sondern muss neu eingestellt werden. Selbiges gilt auch, wenn ihr unter den allgemeinen Angaben die Anzahl der Plätze reduziert oder vergrößert.

Prüft daher in regelmäßigen Zeitabständen den Kalender auf Richtigkeit und ändert gegebenenfalls die Verfügbarkeiten!

Um dein privates Angebot von einem gewerblichen Campingplatz abzugrenzen, halte dich an folgende Faustformel:

Gelegentlich drei Stellplätze.

Erfolgen deine Angebote dauerhaft und nicht nur gelegentlich, kann dies in eine gewerbliche Tätigkeit führen. Für eine gewerbliche Tätigkeit sprechen:

  • Dauerhaftigkeit (vs. Kurzfristigkeit = 3 Monate)
  • Gewinnerzielungsabsicht (Abgrenzung zur Liebhaberei)
  • „Gewichtige und unübliche Sonderleistungen” zur reinen Vermietungstätigkeit wie Service nach Art des Zimmerservice, Handtuch- oder Wäscheservice, Frühstück, Rezeption u.ä.

Die Punkte treffen nicht auf dein Angebot zu, weil es nur für die Sommersaison gilt und du für die Stellplätze lediglich eine Art Unkostenbeitrag (Bereitstellung des Platzes, z.B. mähen oder Pflege der Fläche, o.ä.) erhebst. Grundsätzlich spricht aber auch nichts gegen eine Gewerbeanmeldung, gerade für größere Camps ist sie sinnvoll. Die Anmeldung ist schnell erledigt und günstig. Die Freibeträge für die Gewerbesteuer sind in aller Regel großzügig bemessen.

Beschreibung

Es ist wichtig, dem Interessenten ein klares Bild zu verschaffen, was ihn auf deiner Fläche erwartet. Sollte er z.B. lediglich zu Fuß den Platz erreichen, auf Schafe treffen oder einen sehr abenteuerlichen Platz vorfinden, nimm das unbedingt in die Beschreibung auf. So kann der Interessent direkt bei der Buchung nachvollziehen, was ihn vor Ort erwartet.

 

Durch fett geschriebenen Text und durch Auflistungen kannst du deine Beschreibung noch weiter aufwerten.

 

Fotos

Bitte lade nur Fotos hoch, die du selbst gemacht hast oder bei denen du alle Rechte zum Upload besitzt. 

Bei einer Versicherung greift üblicherweise das Verursacherprinzip. Sollte ein Fahrzeug auf dem Stellplatz einen Schaden anrichten, greift in der Regel die entsprechende Kraftfahrzeugversicherung. Andersrum genauso.

 

Damit im Schadensfall aber keine Unstimmigkeiten entstehen, empfehlen wir allen Gastgeber*innen die angebotenen Stellplätze bei ihren bestehenden Versicherungen anzugeben. Bei Landwirt*innen betrifft das zum Beispiel die Betriebshaftpflichtversicherung. Bei Privatpersonen betrifft es die Gebäudehaftpflichtversicherung oder ähnliches. Bei den meisten Versicherungen entstehen durch die Angabe keine Zusatzkosten.

Bevor du ein Pop-Up Camp eröffnest solltest du einen kurzen Blick in die für dein Bundesland gültige Campingverordnung werfen. Hier findest du alle im Überblick: (*alle Links ohne Gewähr)

 

Bitte informiere dich auch über die gültigen Corona Rechtsverordnungen:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-bundeslaender-1745198

 

Baden Württemberg

http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=CPlV+BW&psml=bsbawueprod.psml&max=true&aiz=true

Bayern

https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayVwV96517-111?AspxAutoDetectCookieSupport=1

Berlin

http://gesetze.berlin.de/jportal/?quelle=jlink&query=BauO+BE&psml=bsbeprod.psml&max=true&aiz=true

Brandenburg:

https://bravors.brandenburg.de/de/verordnungen-212086

Hamburg

https://www.hamburg.de/contentblob/153090/d2899a035fac4271db3f6ead050681c2/data/bpd-3-1990-campingplaetze.pdf

Mecklenburg-Vorpommern

http://www.landesrecht-mv.de/jportal/portal/page/bsmvprod.psml?showdoccase=1&st=lr&doc.id=jlr-CPLVMVrahmen&doc.part=X&doc.origin=bs

Niedersachsen

http://www.voris.niedersachsen.de/jportal/portal/page/bsvorisprod.psml?pid=Dokumentanzeige&showdoccase=1&js_peid=Trefferliste&documentnumber=1&numberofresults=1&fromdoctodoc=yes&doc.id=jlr-CampVNDV2P18&doc.part=X&doc.price=0.0

NRW

https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_text_anzeigen?v_id=3520121029130246955

Rheinland-Pfalz

https://camping-sw.de/images/files/Campingplatzverordnung-rlp.pdf

Saarland

https://www.saarland.de/dokumente/res_innen/Verordnung_ueber_Camping_Wochenendplaetze_und_Wochenendhaeuser.pdf

Sachsen-Anhalt

https://www.umwelt-online.de/recht/bau/laender/lsa/camp_ges.htm

Schleswig-Holstein

http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&query=CPlV+SH&psml=bsshoprod.psml&max=true&aiz=true

Auch bei privaten Angeboten sind die Einnahmen aus der Vermietung / Zurverfügungstellung eines Platzes für ein Zelt steuerpflichtig, zumindest wenn der jährliche Steuerfreibetrag überschritten wird.

 

In der (Einkommens-)Steuererklärung sind die Einnahmen auf jeden Fall anzugeben.

Eine Umsatzsteuer fällt erst an, wenn der Bruttoumsatz im Vorjahr (Gründungsjahr, Jahr der Aufnahme der Tätigkeit) € 22 k überstieg und im laufenden Jahr voraussichtlich € 50 k übersteigt. Übersteigt der Bruttoumsatz im zweiten Jahr € 22 k, dann besteht im dritten Jahr eine Umsatzsteuerpflicht.

Einige Städte und Gemeinden erheben eine Übernachtungssteuer, Tourismussteuer, Fremdenverkehrsabgabe oder Kurtaxe. Diese besteht entweder in einem Prozentsatz der Nettoeinnahmen bzw. einem fixen Satz je Tag. Hierzu solltest du dich vor Ort erkundigen und entsprechend in deiner Kalkulation berücksichtigen.

Diese Frage beschäftigt sicherlich einige Gastgeber*innen und natürlich möchten wir dir darauf eine Antwort geben. Zunächst ist es einmal wichtig, dass du deine Zahlungsdaten hinterlegst. Denn nur so können wir deinen Betrag an dich überwiesen. Die Daten gibst du unter deine Transaktionen und dann Auszahlung an. Hier hast du die Wahl entweder eine IBAN anzugeben oder eine E-Mail Adresse für dein PayPal Konto. Dann ist der Ablauf folgender: Wenn du eine Buchung hattest und die Urlauber*innen bei dir wieder abgereist sind, zahlen wir deinen Gewinn immer am Dienstag aus. Bei PayPal ist es dann innerhalb kürzester Zeit da. Per IBAN kann das noch ein oder zwei Tage dauern. Falls hier noch Dinge unklar sind, dann lasse uns gerne eine Mail zukommen!

Den Preis für deine Campfläche legst du selbst fest und behältst 90% davon. Wir bekommen 10% plus eine Service-Fee, die wir auf den Preis aufschlagen.

Bei 3 Plätzen, einem Preis von 19€ pro Nacht und einer Auslastung von 50% kannst du bis zu 700€ pro Monat dazu verdienen.

Worauf wartest du? Melde dich hier an.

Generelle Fragen

Wir glauben, dass es im Urlaub 2021 ganz schön eng werden wird – und das finden wir nicht so gut. Daher versuchen wir mit allen Kräften, neue, individuelle und temporäre Campingflächen zu erschließen. Zum Beispiel durch die Kooperation mit Festivalveranstalter*innen, aber auch mit Sportanlagen, Freizeitparks und sogar mit Privatpersonen aus ganz Deutschland. Denn wir sind alle selbst überzeugte Camper*innen und können es gar nicht mehr abwarten, endlich vor die Tür zu kommen.

Das ist gar nicht so einfach zu beantworten, denn wir haben in der Zwischenzeit über 500 Campflächen in ganz Deutschland.

Vom Platz unter Baggern, über die Wiese direkt am Strand bis zum Burg-Hof ist alles dabei.

Vor allem gibt es VIEL Platz. Denn Abstand halten ist während der Pandemie das A und O. Ob am See, im Wald oder in der Heide: Ein Pop-Up Camp soll für euch ein Wohlfühl-Ort sein, an dem ihr euch so richtig entspannen könnt. Und das ganz legal und ohne Angst beim “Wildcampen” erwischt zu werden. Darüber hinaus legen wir Wert auf Sauberkeit und die Vermeidung von Müll und würden uns freuen, wenn wir das gemeinsam hinkriegen.

Camping ist unserer Meinung nach einer der „pandemie-freundlichsten“ Arten den Urlaub zu verbringen – vor allem in Deutschland. Ihr seid in der frischen Luft und habt mit unseren Plätzen viel Abstand zum nächsten Camper.

Aktuell ändern sich die Bestimmungen in den verschiedenen Bundesländern jedoch regelmäßig. Unsere Flächen können daher auch kurzfristig geschlossen oder verändert werden. Wir bitten um Verständnis und werden euch regelmäßig auf dem Laufenden halten.

© Pop-Up Camps GmbH, Sämtliche Rechte vorbehalten.